Gandria

Gandria war bis 2004 eine selbstständige Gemeinde, dann wurde es in die Stadt Lugano eingemeindet. Das malerische Dörfchen zu Füßen des Monte Brè ist, wenn man der Seeuferstraße von Lugano aus in Richtung Porlezza folgt, das letzte Schweizer Dorf vor der Grenze, die zwischen Grenzstation und Zollmuseum quer über den See verläuft. Blasmusikern ist das Dorf bekannt durch den gleichnamigen Marsch, den der Schweizer Dirigent und Komponisten Gian Battista Mantegazzi (*1889 in Riva San Vitale – + 1958 in Zürich) um 1940 anlässlich eines Festes komponierte.

Gandria am Luganer SeeGandria liegt unterhalb der Seeuferstraße und ist geprägt von schmalen Gässchen, alten Gebäuden und zahlreichen Treppen. In früheren Zeiten lebten hier hauptsächlich Fischer und die Wächter der Grenze. Die ersten menschlichen Besiedlungsspuren stammen aus keltischer Zeit um etwa 800 v. Chr. In einer hoch gelegenen Waldlichtung bei Gandria findet sich der große prähistorische Schalenstein Sasso della Predescia. Menschenhand hat dort rätselhafte Zeichen, schalenförmige Vertiefungen (cupelli) und Kreuze eingeritzt. (Bild: chaoss, www.fotalia.com)


Unsere Empfehlung | Ristorante le bucce di Gandria

Das Ristorante le bucce di Gandria liegt 5 km vom Zentrum von Lugano entfernt und erwartet Sie mit kostenfreiem WLAN, gebührenfreien Parkplätzen und einem Restaurant mit einer Terrasse. Freuen Sie sich auf internationale Gerichte. Alle funktionell eingerichteten Zimmer sorgen mit einem Balkon mit Blick auf den See von Lugano für Komfort. Die Duscheinrichtungen sind privat oder gemeinschaftlich und Sie nutzen Gemeinschafts-WCs. In der Lounge stehen Tee- und Kaffeezubehör sowie Kekse zum Frühstück für Sie bereit.[Anmerkung-Redaktion: Günstig!]

Mehr Info und buchen


Gandria am Luganer SeeErstmals schriftlich erwähnt wurde die Gemeinde Gandria als „Gandrio“ 1237 in den Urkunden des Bischofs von Como. Um 1300 zogen die Bewohner von Gandria, das zuvor auf dem Monte Brè lag, aus ungeklärten Gründen an den heutigen Standort am Seeufer um. Vielleicht hatten die Bauern infolge eines Viehsterbens beschlossen, mehr Fisch in ihren Speiseplan aufzunehmen. Das Dorf war viele Jahrhunderte nur im Boot oder über äußerst steile Fußpfade zu erreichen. Um 1600 gab es in Gandria 50 Kühe, die nicht nur mit Eimern aus dem See getränkt, sondern auch zum Weiden ans andere Seeufer gerudert werden mussten. Das harte Leben änderte sich erst 1936 mit dem Bau der hier sehr tunnelreichen Kantonsstraße. Die neue Verbindung nach Lugano und Italien brachte wirtschaftlichen und touristischen Aufschwung.Sentiero naturalistico e archeologico (Natur- und Archäologiepfad)
Der Lehr- und Wanderpfad mit insgesamt 15 Stationen wurde 1999 eröffnet. Die markierte Wegstrecke von etwa 7 km ist in gut drei Stunden zu bewältigen. Startpunkt ist Lentisgee an der Kantonsstraße in Gandria. Der Weg führt über terrassiertes, jetzt bewaldetes ehemaliges Olivenbaugelände nach Lizzura und Scensc, die ältesten Siedlungskerne Gandrias. Sie liegen auf etwa halber Höhe des Monte Brè. Danach trifft man auf den mit geheimnisvollen Zeichen geritzten Sasso della Predescia, den der Volksmund auch „Sasso delle Streghe“ (Hexenstein) nennt. Vermutlich wurden hier, mit dem Felsblock als Altar, bis in die ersten nachchristlichen Jahrhunderte hinein Opfer dargebracht. (Bild: Anton Heumann, www.swissandmore.de)


Restaurant-Empfehlungen für Gandria

Ristorante le Bucce di Gandria
Der Blick von der Terrasse über den See ist phenomänal! Cantonale, Gandria, Lugano.

Grotto Teresa
Spitzen Grotto gegenüber von Gandria. Mit dem Schiff zu erreichen; Anlegestellen für private Boote. 6978 Cantine di Gandria.
Infos unter www.grottoteresa.ch

 


Weitere interessante und informative Reiseseiten aus
dem Zwischenräume Verlag gibt es hier:

Oberitalien (Lombardei, Piemont und Trentino)
www.oberitalienische-seen-info.de – Infozentrale Oberitalien
www.iseosee-info.de – das Reiseportal für den Iseosee.
www.ortasee-info.de – das Infoportal Nr. 1 für den Ortasee.
www.comersee-info.de – das Infoseite für den Lago di Como.
www.luganer-see-info.de – Reiseführer Luganer See
www.lago-maggiore-live.de – Tipps zum Lago Maggiore.
www.gardasee-informationen.de – Lago di Garda – Infoportal
www.comer-see-aktiv.de – Sportregion Lago di Como
www.comer-see-info.de – Comersee-Infoseite
www.wandern-am-comersee.de – Wanderführer Comersee
www.comersee-live.de – Life-Style-Magazin für den Lago di Como

Mittelitalien (Umbrien, Latium, Toskana)
www.elba-toskana-italien.de – Neus Elba-Infoportal
www.lago-trasimeno-info.de – Braccianosee-Infoportal
www.bolsenasee-info.de – Ruhepol Bolsenasee
www.braccianosee-info.de – Erholung pur am Lago di Bracciano

Deutschland
www.ulm-reisefuehrer.de – Der neue Reiseführer für Ulm
www.bayerische-seen-info.de – Die blauen Wunder in Bayern!

Schweiz
www.schweizer-seen-info.de – Die Alpenseen der Schweiz
www.vierwaldstaettersee-info.de – Luzern und Region
www.genfer-see-info.de – Portal für Genf
www.zuerich-see-info.de – Alles zu Zürich und Zürichsee

England
www.suedengland-info.de – Südküste Englands: Dover, Cornwall

Portale
www.comersee-ferienwohnungen.de – Ferienwohnungen
www.ferien-land.de – Portal für private Ferienwohnungen
www.oberitalienische-seen-info.de – Infozentrale Oberitalien
www.miralago.de – Ferienparadies ‚Italienische Seen‘
www.comersee-hotels.de – Die besten Hotels am Comer See